Tribal Fusion Style





„Klassischer orientalischer Tanz trifft auf urbane Subkulturen des Westens.“ (Patricia Zarnovican)

Tribal Fusion Bellydance ist eine noch relativ junge, zeitgenössische Weiterentwicklung des traditionellen Bauchtanzes, die in den 90er Jahren in San Francisco entstand.
Dabei wird die orientalische Basis mit Elementen aus verschiedenen traditionellen und folkloristischen Tänzen sowie mit modernen Tanzformen wie Breakdance und HipHop verschmolzen. Die Vielseitigkeit dieser Tanzform ermöglicht es jeder Tänzerin und Gruppe eine individuelle Gestaltung der Bewegung zu entwickeln, wobei der klassische Tribal Fusion Dance vor allem binnenkörperlich und isoliert getanzt wird. Die Bewegungen sind sehr muskulär und gut für Körperhaltung und Beweglichkeit.
Häufig werden auch verschiedene Bewegungen übereinander gelagert - „Layering“ -, was nicht nur Spaß macht, sondern auch eine Herausforderung für das Gehirn bildet und so die Koordination fördert.
Die Einflüsse verschiedener Tanzcharaktere zeigen sich aber nicht nur im Bewegungsspektrum, auch die Gestaltung der Kostüme und die Musikwahl kann die innovative, gleichzeitig weiche und feminine Verschmelzung der verschiedenen Tanzkulturen widerspiegeln - so bietet Tribal Fusion auch mal schnellere Beats oder sanfte Violinenpassagen.